Lai San ist gebürtige Wienerin, alleinerziehende Mutter von zwei Kindern (Emma, 10 Jahre und Arthur, 5 Jahre alt) und lebt seit 2009 in Dänemark.

Multikulturell aufgewachsen

Mit einem chinesischen Vater und einer philippinischen Mutter ist Lai San in einer sehr multikulturellen Familie aufgewachsen. Von klein auf wurde gemeinsam mit ihren Geschwistern die Welt bereist. Die Beziehung zu ihrer Familie ist sehr stark, dieses Gefühl will sie auch ihren eigenen Kindern weitergeben. Durch Reisen können die Kinder die Familie zwar besuchen, aber durch die Pandemie fiel auch dies großteils weg.

Familie ist wie ein Baum, die Äste wachsen immer weiter, aber die Wurzeln sind fest im Boden verankert.

– Lai San –

lai san
Seit 2016 alleinerziehend in Dänemark

Lai San hat den Vater ihrer Kinder auf einer Urlaubsreise nach Dänemark kennengelernt. Sie haben sich verliebt und schnell beschlossen, gemeinsam eine Familie gründen zu wollen. Der Umzug nach Dänemark ging rasch, Emma und Arthur kamen auf die Welt, die Familie war komplett. Doch dann die Trennung im Jahr 2016, eine schwierige und herausfordernde Zeit. Für Lai San war aber schnell klar, die Kinder stehen im Vordergrund. Sie brauchen beide Elternteile zum Erwachsenwerden, auch, wenn Lai San selbst zurückstecken musste. Also blieb sie mit den Kindern in Dänemark, das Sorgerecht wurde geteilt, 9 Tage sind die Kinder bei der Mutter, 5 Tage beim Vater. Gleichberechtigung ist hier das Stichwort. Gerade für Scheidungskinder ist ein gewisser Rhythmus wichtig. Ebenso essentiell ist, dass beide Elternteile, egal wie sie zueinander stehen, nie schlecht vor den Kindern übereinander sprechen oder ihre Dispute offen vor den Kindern austragen.

Meine Freunde sind wie eine zweite Familie für mich

Familie hat Lai San in Dänemark keine, aber viele gute Freunde, die sie unterstützen. Doch auch diese Freunde haben ein eigenes Leben, eine eigene Familie, eine eigene Partnerschaft, sind also kein Ersatz für die Familie in Österreich.

Natürlich vermisse ich meine Familie. Gerade Feiertage wie Weihnachten sind schwierig zu organisieren, aber die Entwicklung meiner Kinder steht an erster Stelle.

– Lai San –

Entwicklung der Kinder

Doch die Entwicklung der Kinder steht an erster Stelle, auch, wenn immer wieder Phasen kommen, die sehr emotional sind. Nicht alle Eltern haben ihre Familie um sich und können das Kind schnell mal zur Oma für ein paar Stunden geben, das hat Lai San auch erst lernen müssen. Und das fehlt natürlich, auch jetzt, wo die Kinder keine Babys mehr sind.

Das Leben als alleinerziehende Mama

Planung ist das A und O als alleinerziehende Mama. Man denkt als zwei Elternteile, man muss alles unter einen Hut zu bringen. Wie ein Tintenfisch macht man tausend Dinge gleichzeitig und versucht, die Balance zu halten und niemanden zu benachteiligen. Man entwickelt Strategien und versucht, nicht über die Belastungsgrenze hinaus zu gehen, was natürlich nicht immer gelingt. Jedes Kind ist verschieden, die Mama- und auch die Kinderrolle entwickelt sich ständig. Lai San versucht, ihren Kindern Stabilität und Routine zu geben und sich selbst in dem ganzen Planungsprozess nicht zu vergessen. „Es sind drei Kalender, die ich täglich koordinieren muss, da kommt man teilweise auch schon mal zu kurz. Aber das ist ok, es ist nur wichtig, DAS man sich Zeit für sich selbst nimmt, um wieder Energie zu tanken und diese Energie auch an die Kinder weitergeben zu können“, sagt Lai San.

Vor 10 Jahren war ich noch eine ganz andere Mama als ich jetzt bin.

– Lai San –

Musik ist Leidenschaft und macht die Menschen glücklich

Lai San hat in ihrem Leben schon viel gemacht, hat zum Beispiel im Kindergarten ausgeholfen oder war in der Eventbranche tätig. Ihre wahre Leidenschaft ist aber die Musik. Ein Leben ohne Musik gibt es für sie nicht, Singen ist nicht nur ein Hobby. Bereits mit drei Jahren hat sie begeistert österreichische Kinderlieder gesungen, jetzt tritt sie auf privaten Festen und Firmenfeiern auf. Zuhause wird so oft wie möglich gesungen, ob beim Essenmachen oder beim Schlafengehen, Musik ist ein konstanter Faktor im Leben der Familie. Lai Sans Wunsch wäre, hauptberuflich Sängerin zu sein und durch ihren Beruf mit den Kindern die Welt bereisen zu können. Ihnen durch die Musik fremde Kulturen und Orte näherzubringen und mit Musik durch’s Leben zu gehen.

Wie weit darf die Selbstverwirklichung als Mama gehen?

Selbstverwirklichung ist ein Thema, welches, wie es scheint, des Öfteren als Mama zu kurz kommt. Elternsein ist fordernd und lässt einen manchmal verzweifeln, aber gibt einem auch soviel Freude und positive Gefühle, wie man sie noch nie gefühlt hast. Es wird zur Kernaufgabe, dass es dem Kind bzw. den Kindern gut geht. Man darf hier aber auch nicht vergessen, dass es einem selbst auch gut gehen sollte.

wien bleibt wien
Mit voller Energie dabei

Elternsein ist erfüllend und viele Mamas entschließen sich, mit voller Energie und Zeit ganz für das Kind dazusein. Das verdient Respekt, wir sind alle unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Werten, Einstellungen und Bedürfnissen. Lai San hat für sich aber festgestellt, dass Mamasein für sie nicht genug ist. Sie nimmt gerade ihren ersten eigenen Song auf und ist stolz darauf, dass ihre Kinder ihre Leidenschaft mit ihr teilen.

Im Endeffekt hat man als Mama eh bei jeder Entscheidung seine Kinder im Kopf. Wir sind ein Team, wenn es mir gut geht und ich erfüllt bin, wirkt sich das auch auf die Kinder aus – Und umgekehrt natürlich auch.

– Lai San –

 

Interview mit Lai San, August 2021

Anmerkung der Redaktion: Daniela hatte eine ähnliche Story zu diesem Thema, hier mehr dazu lesen.