Lesezeit: 5 Minuten

Sarah Hölzl ist 29 Jahre alt, Mental- und Ernährungscoach mit Herz und Seele, Vortragende, Hundeliebhaberin, stolze ältere Schwester, überzeugte Optimistin, viertel Phillipina, leidenschaftliche Golferin, experimentierfreudige Hobbyköchin und euphorische Reisende. Sarah ist stark, sie war der Überzeugung, nichts kann sie aus der Bahn werfen. Doch dann erkrankt ihre wichtigste Bezugsperson, ihre Lola (philippinisch für Oma), 2016 an Krebs. Und auf einmal ist nichts mehr, wie es einmal war.

Die Diagnose

Sarah kommt aus einer engen, sehr starken Familie. Auch, wenn sie über die ganze Welt verteilt sind, gemeinsame Treffen, Telefonate oder Skype-Calls stehen an der Tagesordnung, der Zusammenhalt ist da. Sarah ist sehr behütet und umsorgt aufgewachsen, eine ihrer wichtigsten Bezugspersonen und die Person, die sie wahrscheinlich am meisten geprägt hat, war ihre philippinische Oma, genannt Lola (philippinisch für Oma).

2016 reiste Sarah gerade um die ganze Welt, sie hat als Mental- und Ernährungscoach Spitzensportler auf ihrem Weg begleitet und lebte wochenlang nur aus dem Koffer. Dann, im Dezember 2016, kam der Anruf: Lola hat Krebs. Ohne lange zu überlegen waren ihre Sachen gepackt und der erste Flug zurück nachhause, nach Salzburg, gebucht. Der Anruf kam an einem Freitag, am Montag darauf die Hiobsbotschaft: Es ist Krebs im Endstadium und Lola wird bald sterben.

Sarah kommt aus einer Familie mit einem sehr starkem positiven Mindset – Auch wenn andere sagen, dass etwas nicht möglich ist, sehen sie immer noch die Hoffnung, dass es doch möglich ist. Und die Kraft der Gedanken darf man nicht unterschätzen. Also hat die ganze Familie mit all ihren Sinnen und ihrer Energie darauf gehofft, dass es Lola doch noch schaffen könnte und den Krebs besiegt. Und für Sarah war sofort nach der Diagnose klar: Ich möchte jetzt bei meiner Lola bleiben und sie auf ihrer letzten Reise begleiten. Sie hat all ihre Klienten angerufen und ihnen mitgeteilt, dass sie nicht weiß, wie lange diese Reise gehen wird, dass sie aber dafür in Salzburg bleiben wird.

Das Leben ist stets unser Freund und nicht unser Feind, auch wenn es manchmal nicht so erscheinen mag.

– Sarah –

Wenn du wieder gesund bist, schreiben wir ein Buch

Die darauffolgende Zeit war psychisch und emotional mehr als herausfordernd, die ganze Familie unterstützte Lola und war für sie da. Und das war auch die Zeit, als Sarah Lola vorgeschlagen hat, wenn Lola wieder ganz gesund ist, schreiben sie zusammen ein Buch. Sarah wollte durch diese Idee ein Ziel schaffen, das Unmögliche möglich machen. Und die Hoffnung hat gesiegt, Lola wurde wieder ganz gesund, was die Ärzte niemals für möglich gehalten haben. 14 Monate lang war sie krebsfrei, bis der Rückfall kam. Als Lola und Sarah vom Rückfall erfahren haben, war das Erste, was Lola zu Sarah sagte, dass sie unbedingt noch Material für das Buch bräuchten. Sie wollte unbedingt, dass Sarah ihr verspricht, ihre Geschichte mit der Welt zu teilen, sobald sie das Ende kennen würde. Und kurz darauf ist sie verstorben.

Danach war alles anders

Für Sarah brach eine Welt zusammen. Sie wusste nicht wohin mit ihrem Schmerz. Menschen haben ja die unterschiedlichsten Mechanismen, um negative Gefühle zu verdrängen und die Löcher in ihrer Seele zu stopfen, manche Menschen stürzen sich in die Arbeit und sammeln Überstunde über Überstunde, manche Menschen neigen zu übermäßigem Alkohol- oder Sportkonsum. Bei Sarah war es die Sucht nach Schokolade. Es ging sogar so weit, dass sie mitten in der Nacht im Pyjama zur Tankstelle gefahren ist, um sich noch mehr Schokolade zu kaufen. Nach einiger Zeit der puren Trauer kam aber auch langsam wieder das Licht. Denn sie fing an, sich intensiv mit ihren Gefühlen zu beschäftigen und vor allem mit ihrem Versprechen, welches sie Lola vor ihrem Tod noch gegeben hatte. Das Buch.

Was ist Glück?

Sarah hat so viele Weisheiten und Lebenseinstellungen von ihrer Lola mitgenommen, die ihr auch durch diese schwere Zeit geholfen haben. Lola hat immer gesagt, sie solle ihren eigenen Weg gehen, auch wenn sie dafür auch mal gegen den Strom schwimmen muss. Und dass Liebe das stärkste und kraftvollste Gefühl der Welt ist.

Gerade in der Zeit voller Kummer und Schmerz hat Sarah gelernt, dass ein Schicksalsschlag nicht immer nur negativ sein muss. Sie ist seit 2018 unglaublich gewachsen und durch diesen Schicksalsschlag kann sie mit 100% Gewissheit sagen, dass auch in den schmerzhaftesten Momenten Geschenke für uns bereitliegen. Hier kommt es aber darauf an, ob wir mit offenen Augen durchs Leben gehen, mit der Erwartung, dass uns schöne Dinge passieren oder denken, dass hinter jeder Ecke ein negativ behaftetes Erlebnis oder Gefühl warten.

Auch ihre Definition von Glück hat sich grundlegend geändert. Vor Lolas Tod war Sarah der Meinung, Glück bedeutet, positive Gefühle zu haben. Heißt, man steht in der Früh auf und bis man wieder schlafen geht, passieren nur schöne Dinge und man fühlt sich rundum wohl.

Und nach Lolas Tod hatte Sarah auch Tage, die sie als glückliche Tage verbucht hatte, obwohl sie an diesen Tagen geweint hatte, wütend auf das Leben war oder ängstlich war. Das war für sie ein ungewohntes Gefühl. Sarah hat reflektiert und ihr ist schnell klargeworden, dass sie glücklich war, weil sie auch den „negativen“ Gefühlen ihren Raum gegeben hat. So kam sie zu ihrer neuen Bedeutung des Glücks: Ankommen, indem wir uns erlauben, all unsere Emotionen zu fühlen..

Es ist ok, wenn es uns nicht ok geht.

Wahre Stärke ist es, auch negative Gefühle offen und ehrlich zuzulassen und auch zuzugeben.

– Sarah –

Abschiedsgeschenk

Der Grundgedanke war ja, dass Sarah und Lola das Buch gemeinsam schreiben. Beide haben nie darüber gesprochen, welche Art von Buch es schlussendlich sein wird, aber es wurde sehr viel über den Wunsch gesprochen, wie Menschen sich fühlen sollen, wenn sie es lesen. Und vor allem, was sie mitnehmen können.

Das Buch soll Menschen ermutigen, die Seiten ihnen Hoffnung und Trost spenden und sie sollen erkennen, dass man selbst in den schmerzhaftesten Erfahrungen Geschenke findet und positive Gedanken daraus ziehen kann. Jede Person, die das Buch liest, soll sich ermutigt fühlen, ihre Gefühle besser verstehen zu lernen. Denn erst, wenn wir den Mut finden, alle Gefühle – auch die „negativen“ – zuzulassen, lernen wir, wahrhaftig glücklich zu sein.

Sarah Hölzls Buch Abschiedsgeschenk ist jetzt im Handel erhältlich (EISELE Verlag)

Anmerkung der Redaktion: B. hatte eine ähnliche Story zu diesem Thema, hier mehr dazu lesen.